СДАМ ГИА: РЕШУ ОГЭ
Образовательный портал для подготовки к экзаменам
Немецкий язык
немецкий язык
сайты - меню - вход - новости


Задания
Версия для печати и копирования в MS Word
Задания Д C3 № 358

Sprechen 2 (2–3 Minuten)

 

Sie spielen die Rolle eines Kursteilnehmers/einer Kursteilnehmerin in einer internationalen Sprachenschule in Deutschland. Im Campus treffen Sie Ihre Mitschülerin Katrin/Ihren Mitschüler Karl, die/der glücklich aussieht. Nun sprechen Sie mit ihm/ihr darüber.

· Grüβen Sie Ihren Gesprächspartner/Ihre Gesprächspartnerin, fragen Sie, worüber/worauf er/sie sich freut;

· Beantworten Sie die Fragen des Gesprächspartners/der Gesprächspartnerin über Ihre Familie;

· Beantworten Sie die Fragen des Gesprächspartners/der Gesprächspartnerin über Ihren künftigen Beruf;

· Nehmen Sie Angebote für den nächsten Abend an; fragen Sie danach, wann und wo sie sich treffen.

Sie fangen das Gespräch an. Der Lehrer/die Lehrerin übernimmt die Rolle Ihres Freundes/Ihrer Freundin.

Sie müssen:

1) sich angemessen verhalten (höflich, aktiv sein),

2) vorgeplante Fragen stellen, um alle Informationen zu erhalten, eine Entscheidung treffen.

Пояснение.

Mustergespräch

Schüler: Hallo, Katrin/Karl!

Lehrer: Hallo!

Schüler: Du siehst so glücklich aus? Was ist los?

Lehrer: Meine Mutter hat mich angerufen und gesagt, dass Lena, meine ältere Schwester ein Baby bekommen hat!

Schüler: Ich gratuliere dir. Wer ist geboren? Ein Junge oder ein Mädchen?

Lehrer: Das ist ein Mädchen. Jetzt habe ich eine Nichte. Hast du auch Geschwister?

Schüler: Ja, ich habe einen Bruder. Er ist 2 Jahre älter als ich. Wir verstehen uns gut. Ich möchte gern noch eine kleinere Schwester haben. (Ich habe keine Geschwister, ich bin ein Einzelkind, aber ich möchte gern eine kleinere Schwester haben.)

Lehrer: Ist deine Familie groß? Sind deine Großeltern am Leben?

Schüler: Meine Familie ist ziemlich groß. Meine Großeltern sind noch am Leben. Die Großmutter arbeitet schon nicht, sie ist Rentnerin und führt den Haushalt. Mein Großvater ist als Ingenieur tätig. Zu Familienfesten trifft sich unsere ganze Familie. Da kommen meine Tanten und Onkel mit ihren Kindern.

Lehrer: Wohnst du mit deinen Großeltern unter einem Dach?

Schüler: Ja, das stimmt. Wir haben ein großes Haus, es gibt genug Platz.

Lehrer: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit meinen Großeltern unter einem Dach wohne, obwohl ich sie sehr liebe.

Schüler: Meine Eltern arbeiten sehr viel, sie sind immer sehr beschäftigt. Aber meine Großeltern haben immer Zeit für uns Kinder.

Lehrer: Das ist aber schön! Wenn ich Probleme habe oder einen Tipp brauche, kann ich mit meinem Vater sprechen. Und du?

Schüler: Natürlich kann ich auch alles mit meinem Vater besprechen. Er wird mir immer helfen.

Lehrer: Was willst du später von Beruf werden? Mit wem hast du darüber gesprochen?

Schüler: Mathe fällt mir leicht. Nach der Schule will ich an der Universität studieren und später als Ingenieur arbeiten.

Lehrer: Wie dein Großvater?

Schüler: Ja, er hat mir viel über seine Arbeit und sein Werk erzählt und Tipps gegeben. Er hilft mir sogar mit meinen Hausaufgaben in Mathe.

Lehrer: Du hast Glück! Weißt du, wir mit meinen Freunden gehen heute abends ins Kino. Komm mit!

Schüler: Gern. Wann und wo treffen wir uns?

Lehrer: Um 5 Uhr 30 vor der Schule.

Schüler: Abgemacht! Bis dann!

Lehrer: Tschüs!